Di.
17.10.17

Selberzeichner


The official website within information about the person behind the scene, but not for this webbrowser.

Welcome to my website,



it seems your using a version of the Internet Explorer older than number seven. I'm sorry but this site isn't available any longer for such oldtimers, because it takes to much time to make the website looks equal in each webbrowser even if there are just small changes. Thank you for your understanding.

So, please update your Internet Explorer or use a totally different one, f.e. Firefox, Chrome, Opera or Safari.

Des Niggimon als 56.656 Sternburgkorkenvariante



3 Bilder



Niggikorken: V 1.3 (14.02.2008)

Des Kronkorken-Niggi ist noch in Arbeit.

(05.07.2013)


Die Direktlinks der Bilder haben sich geändert.
Direktlink meint die Internetadresse (URL).

Diese unglaubliche Kronkorkenanzahl kann selbst von der verbraucherfreundlichen Digi-WG nicht zur Verfügung gestellt werden.
Deshalb ist diese virtuelle Kronkorken-Niggi entstanden.

Tabellarische Daten



56.656 Kronkorken: davon 56.656 zu sehen
Zeilen gesamt: 562 in 00h 00min
abgeschlossene Zeile: 562 in 39h 28min
letzte Änderung: neue Korken gefertigt
rendering-Zeit letztes Bild: 02h 09min 08sec
rendering-Zeit gesamt: 04h 17min 48sec

(14.02.2008)


Das Problem konnte Moray* sei Dank behoben werden, indem die Kronkorken »einfach« neu gefertigt wurden. Für die Technik-Freaks sei kurz erklärt: Die alten Kronkorken bestanden aus Shapes. Die neuen bestehen aus vielen, kleinen Polygonen. Wer mit »Mesh2« etwas anfangen kann, darf sich nun an dieser Stelle einen runter holen.
Alle Anderen. Ääähm.
Holt euch ein Snickers*! Wenn 's mal wieder länger dauert.
*Hoppla. Da ist mir doch glatt Schleichwerbung in meinen streng zensierten Text geraten.

(12.02.2008)


Nun ist es fast ein Jahr her, dass die Idee der Kronkorken-Niggi entstand. Heute tauchte ein Problem auf, welches das Projekt gefährdet. Aus Gründen der Rechenleistung wurden bisher nur die Kronkorkenatrappen genutzt. Der heutige, erste Versuch die komplette Kronkorken-Niggi mit den echten Kronkorken zu rendern, misslang. »Out of Memory«, lautete die Todesnachricht. Arbeitsspeicher und virtueller Arbeitsspeicher reichten nicht aus, die geballte Flut an Daten verarbeiten zu können. Nur 80 von 562 Zeilen konnten gerendert werden.
Spenden für die Anschaffung eines Supercomputers mit mindestens 1 TB Arbeitsspeicher werden daher ab sofort von meiner Person entgegen genommen. Fragen und Details können Sie gern mit mir per Mail klären.
Dieser Versuch wird nicht in den tabellarischen Daten aufgeführt. Die Rendering-Zeit wird nicht hinzuaddiert.

(03.10.2007)


Lediglich ein paar kleine Änderungen. Dennoch sind sie es Wert, genannt zu werden. An zwei Stellen wurden weiße Kronkorken durch rote ersetzt.
1. An der Corsage unter dem Dekolleté.
2. Wo der Rock die Hände berührt.
Zu sehen ist nichts. Logisch! Rock und Corsage sind überwiegend rot und die weißen Kronkorken tarnen sich nun perfekt zwischen ihnen. Daher sollte diese Information einfach nur zur Kenntnis genommen werden. »Punkt«
Erinnerungsfreudige werden die entsprechenden Stellen schnell ausmachen können. Alle anderen sollten sich das perspektivische Bild genau anschauen. »Wer findet die 7 Unterschiede und erhält den Preis?« gibts hier allerdings nicht!

(09.08.2007)


Nachdem die Fotos von einer der besten Nachwuchs-Fotografinnen und Kennerinnen Leipzigs geknipst wurden, startet nun endlich die Anpassung der Kronkorken-Niggi an die gemachten Bilder.

4 Bilder



Niggikorken: reale Umgebung in Leipzig

Diese Bilder sind unverbindlich. Das Aussehen wird sich noch ändern.
Es handelt sich hierbei nur um Vorschau-Bilder.


(05.07.2013)


Die Direktlinks der Bilder haben sich geändert.
Direktlink meint die Internetadresse (URL).

Zuerst das gemachte Foto. Man nehme eine Kamera, eine Glaha, die Stadt Leipzig und einen Fahrer. Der Rest sind Geduld, massiver Fotoapparateinsatz und Spritverbrauch. Dann schmiert man ein paar Linien rein. Mal rot, mal blau. Damit es nicht so langweilig aussieht. Die roten sind Fluchtpunktlinien. Die blauen stellen den Bildmittelpunkt dar. Die gezeichneten Linien landen mit einem kleinen Trick in einem 3D-Programm. Hier dienen diese nun zur genauen Justierung der virtuellen Kamera. Diese soll schließlich mit exakt dem gleichen Winkel auf die virtuellen Kronkorken blicken, wie die Fotografin mit ihrer Kamera beim Fotografieren. Das gerenderte Bild kommt schließlich in die Fotoaufnahme.

§ Dieses Projekt ist geistiges Eigentum von Selberzeichner. Es ist eine freie Arbeit, die in eigenen Projekten Anwendung finden soll. Eine kommerzielle Nutzung oder Verbreitung ist nicht zulässig.